Segelflug

Wenn Flie­gen die Spra­che wäre, dann wäre das Se­gel­flie­gen die Poe­sie.

Der An­trieb des Se­gel­flug­zeugs ist die Sonne. Nach einem an­fäng­li­chen En­er­gie­schub durch das Hoch­zie­hen des Flug­zeugs mit einer Winde oder einem Mo­tor­flug­zeug kann sich das Se­gel­flug­zeug bei ent­spre­chen­der Wet­ter­la­ge und ent­spre­chen­dem Kön­nen des Pi­lo­ten stun­den­lang in der Luft hal­ten. Die Sonne er­wärmt die Erde, diese gibt die ent­stan­de­ne Wärme an die um­ge­ben­de Luft ab. Ir­gend­wann ist der kri­ti­sche Mo­ment er­reicht, wo die Luft so warm wird, dass sie sich von der Erde löst (sie klebt vor­her wie der Was­ser­trop­fen an einem Blatt) und nach oben steigt. Diese Kraft nut­zen die Se­gel­flug­zeu­ge und stei­gen krei­send mit der war­men Luft in die Höhe. Dort an­ge­langt kann der Pilot dann die Höhe im Ge­ra­de­aus­flug wie­der „ab­flie­gen“. Dh. das Se­gel­flug­zeug sinkt stän­dig, wenn es nicht durch neue Auf­triebs­fel­der steigt. Durch die ae­ro­dy­na­mi­sche Ver­fei­ne­run­gen an Pro­fil, Rumpf und Ge­wichts­op­ti­mie­run­gen er­rei­chen Se­gel­flug­zeu­ge heute Gleit­zah­len von über 50. Das be­deu­tet, aus 1km Höhe kann das Flug­zeug 50km weit flie­gen, vor­aus­ge­setzt es kommt nicht durch Auf- oder Ab­wind­fel­der.

Se­gel­flie­gen ler­nen kann man ab 14 Jah­ren und be­trei­ben kann man den Sport bis ins hohe Alter.


 

Motorflug

Im Ge­gen­satz zum Se­gel­flug steht beim Mo­tor­flug nicht die Her­aus­for­de­rung in der tak­ti­schen und klu­gen Stre­cken­über­win­dung an sich, da die En­er­gie be­reits im Tank mit­ge­führt wird. Der Mo­tor­flug stellt eine be­son­de­re Form des frei­en Rei­sens dar. Eine gute Flug­pla­nung bzgl. Stre­cken­wahl, Wet­ter­be­din­gun­gen und vor Allem die Ziel­aus­wahl ma­chen den Mo­tor­flug zu einem be­son­de­ren Frei­heits­ge­fühl der heu­ti­gen Zeit. So ist es bei gutem Wet­ter pro­blem­los mög­lich mit einer Ma­schi­ne des LSR Aalen in guten zwei Stun­den in Kroa­ti­en zu sein. Ohne Zwi­schen­lan­dung, denn die kon­se­quen­te Aus­le­gung der Flug­zeu­ge mit Lang­stre­ck­en­tanks las­sen sol­che Stre­cken - und noch grö­ße­re - pro­blem­los zu.
Der Mo­tor­flug ist aber ähn­lich dem Se­gel­flug fa­cet­ten­reich in sei­nen Mög­lich­kei­ten. Wem die Rei­se­flü­ge nicht an­spre­chen, der hat u.a. in den zwei­jähr­lich statt­fin­den­den Mo­tor­flug­meis­ter­schaf­ten im Prä­zi­si­ons­flug seine Freu­de. Hier geht es um das ex­ak­te Flie­gen unter Be­rück­sich­ti­gung der Wet­ter­ver­hält­nis­se und Stopp­uhr mit ab­schlie­ßen­der Ziel­lan­dung, deren Be­wer­tungs­re­geln sehr si­cher den Namen Prä­zi­si­ons­flug ver­die­nen.
Wer auch in den bei­den ers­ten Va­ri­an­ten die­ser Sport­art noch keine Aus­las­tung fin­det, der lan­det dann beim Mo­tor­kunst­flug. Diese Kö­nigs­dis­zi­plin des Mo­tor­flugs be­nö­tigt neben der Zu­satz­li­zenz und ent­spre­chen­der kör­per­li­cher Fit­ness eine Flug­zeug­be­herr­schung, die Ih­res­glei­chen sucht. Oder wie soll man es be­schrei­ben, wenn sich auf Meis­ter­schaf­ten z.B. das Flug­zeug nach 1,x Se­kun­den aus der Nor­mal­flug­la­ge im so ge­nann­ten Rü­cken­flug be­fin­den muss, um volle Punkt­zahl zu er­hal­ten? Ach ja, für alle 2,5 Grad Rich­tungs­feh­ler gibt es einen hal­ben Punkt Abzug...!
Kom­men Sie doch ein­fach mal bei uns vor­bei und las­sen sich mehr er­zäh­len, als hier zu lesen ist. Ein mo­ti­vier­ter Rund­flug­pi­lot ist häu­fig bei uns an­zu­tref­fen und über in­ter­es­sier­te Be­su­cher freu­en wir uns immer.


 

Ultraleichtflug

Ob im klas­si­schen Dop­pel­de­cker, im of­fe­nen Ein­fach­flug­zeug oder schnel­les Rei­sen mit Ka­bi­nen­kom­fort: Ul­tral­eicht­flie­gen ist Spaß für jede Frau und für jeden Mann. Die ra­san­te tech­ni­sche Ent­wick­lung in den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat nicht nur bei Luft­sport­lern für viel Auf­se­hen ge­sorgt. Heute ge­nie­ßen Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge einen guten Ruf als si­che­res, preis­wer­tes und um­welt­freund­li­ches Luft­sport­ge­rät.

Ul­tral­eicht­flie­gen ist um­welt­freund­lich. Durch den ge­rin­gen Treib­stoff­ver­brauch, durch­schnitt­lich brau­chen UL-​Mo­to­ren nur halb so­viel Sprit wie kon­ven­tio­nel­le Flug­zeu­ge, und die ex­trem lei­sen Mo­to­ren, eine Lärm­gren­ze unter 60 dB(A) ist vor­ge­schrie­ben, bie­ten ULs eine zeit­ge­mä­ße öko­lo­gi­sche und öko­no­mi­sche Al­ter­na­ti­ve.

Tech­nik und Ma­te­ri­al der mo­der­nen Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge bie­ten ein hohes Maß an Si­cher­heit und Kom­fort. Alle Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge sind mit einem Ge­samtret­tungs­sys­tem aus­ge­stat­tet, das den Pi­lo­ten mit sei­nem Flug­zeug im Not­fall si­cher an einem Fall­schirm zu Boden bringt.

Der Er­werb der so­ge­nann­ten "Sport­pi­lo­ten­li­zenz (SPL)" für 2-​sit­zi­ge Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge stellt den ein­fachs­ten und kos­ten­güns­tigs­ten Ein­stieg in die Welt des Mo­tor­flie­gens dar.

Die SPL er­laubt Flüge mit Ul­tral­eicht­flug­zeu­gen in­ner­halb Deutsch­lands und im eu­ro­päi­schen Aus­land. Die meis­ten Flug­plät­ze, die mit Mo­tor­flug­zeu­gen an­ge­flo­gen wer­den kön­nen, sind mitt­ler­wei­le auch für Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge zu­ge­las­sen, dar­un­ter Flug­hä­fen wie z.B. Leip­zig, Augs­burg und Frank­furt-​Hahn. Dar­über­hin­aus ste­hen eine Viel­zahl wei­te­rer klei­nen Flug­ge­län­de zur Ver­fü­gung, die aus­schließ­lich für Se­gel­flug-​ und Ul­tral­eicht­flug­be­trieb ge­nutzt wer­den kön­nen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.